7. Juni 2012

1872 - Badekleidung

Quelle: "Der Bazar"





"Ein solcher Gürtel wird von Kindern oder Erwachsenen beim Erlernen des Schwimmens angelegt. Er besteht aus einem starken Gurtbande von 80 Centimetern Länge und 9 Cent. Breite, welches in dem gegebenen Dessin mit rother Wollenlitze und mit point-russe-Stickerei von roter Wolle verziert und mit einem Futter von rotem Flanellversehen ist. An jedem Ende des Gurtbandes ist ein starker Messingring von etwa 4 Cent. Durchmesser angebracht, welchem in der Weise der Abbildung das Seil angeschlungen wird.

Zum Befestigen des Ringes leitet man das Ende des Gurtbandes durch den Ring, legt dasselbe etwa 6 Cent. langnach der Rückseite um, schlägt die Längenränder des Bandes in der Weise der Abbildung in schräger Richtung nach innen ein, und näht das umgelegte Ende am Bande mit überwendlichen Stichen von starkem Zwirn gegen; dicht an dem Ringe wird die doppelte Stofflage mit Steppstichen durchnäht.

Eine getollte Rüsche aus 2 Cent. breitem rotem Wollenbande bildet die Garnitur des Gürtels; statt einer solchen Rüsche kann man auch eine Einfassungvon Wollenband wählen. Selbstverständlich muß die Garnitur der Farbe nach mit der Garnitur des Bade-Anzugs übereinstimmen."







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen